Juni 1, 2017

Geschichten und mehr

Was habe ich in den vergangenen Wochen nicht alles erlebt … mit viel Aufregung und mindestens ebensoviel Stolz habe ich mein Heidelbeerkind in meinem Heimatort präsentiert. Kaum war die Premierenlesung vorbei, trudelten diverse Lesungsanfragen ein und ich freue mich in den kommenden Monaten in der Buchhandlung „Hobbytique“ in Zweibrücken, der Buchhandlung Lorenzen in Hermeskeil, bei Thalia in Pirmasens, in der Zentralbücherei Waldfischbach-Burgalben und an vielen weiteren Plätzen mein Heidelbeerkind vorstellen zu dürfen.

Dass ich bei meinem Verlag einen absoluten Glücksgriff getätigt habe, zeigte sich sehr schnell. Nicht nur, dass die gesamte Buchherstellung äußerst professionell ablief. Nein, auch die Kooperation mit allen Mitarbeitern inklusive dem Verleger selbst, ist für mich Autorin ein Segen. Und ganz nebenbei hat mein Verlag gleich eine Fortsetzung meines Romanes bestellt. Die liefere ich natürlich besonders gern.

Daher könnt Ihr Euch sicher vorstellen, dass ich mittendrin stecke in Recherche- und Planungsarbeiten und mittlerweile auch die ersten Kapitel für die Geschichte von „Elise 2“ (so nenne ich sie momentan) geschrieben habe. Dazu kommt die Überarbeitung meines Kinderbuches mit dem Arbeitstitel „Tjorven und die Alten“. Auch die Vorbereitung der zweiten Anthologie zur Aschauer Autorenwoche mit dem Titel „Kampenwand-G`schichten“ mit meiner lieben Kollegin Gabi Schmid und mir als Herausgeberinnen, läuft auf Hochtouren. Für die Anthologie habe ich natürlich auch wieder eine Geschichte beigesteuert.

IMG_4071Die Präsentation meiner Geschichten für Kinder in Aschau im Chiemgau ist in Planung und ich freue mich besonders darauf, die Geheimnisse im das Schlossgespenst Crami und die gelbe Gondel 7 zu lüften. Ihr dürft gespannt sein :-)

Na und dann gibt es da noch ein gerade im Entstehen befindliches Projekt mit meiner Illustratorin Merli. Auch hier steht der Arbeitstitel bereits fest. „Kennst du das Upps?“ wird eine lustige Kindergeschichte mit einem kleinen Protagonisten, den bestimmt alle Kinder und auch ihre Eltern bestens kennen. Mehr will ich dazu noch nicht verraten. Nur soviel: Zu dieser Geschichte hat mich mein süßer, kleiner Neffe inspiriert und ihm werde ich sie auch widmen. Mein lieber Lenny: Nur für dich gibt es bald das Upps in Buchform.

Ihr seht: Ich habe alle Hände voll zu tun, denn auch Auftragsarbeiten für die pädagogischen Fachverlage müssen bearbeitet werden. Aber wenn man täglich mit einem zufriedenen Lächeln an die Arbeit geht, hat man wohl alles richtig gemacht, wie ich finde.

Ich wünsche Euch allen wunderschöne Sommertage, ganz egal, wo Ihr sie verbringt. Genießt die Zeit mit der Familie und mit Freunden und lasst Euch nicht unterkriegen von den Hasspredigern und Terroristen. Hass kann man nur mit Liebe begegnen. Fangen wir einfach damit an.

 

, , , ,